Winterthurer Stadtanzeiger, «O-Ton» vom 28. Februar 2012

Die Grossstadt Winterthur zählt 105 000 Einwohner (13 000 mehr als noch vor zehn Jahren) und – es ist in aller Munde – Winterthur wächst weiter. Mit Neuhegi ist ein neuer Stadtteil am Entstehen. Der Stadtrat rechnet bis ins Jahr 2030 mit 120 000 Einwohnern. Mehr Einwohner bedeuten mehr Verkehr und deshalb müssen heute die Massnahmen geprüft und angegangen werden, mit denen das künftige Verkehrsvolumen abgedeckt wird. Die Situation im öffentlichen Verkehr ist teilweise bereits jetzt prekär: Im Stossverkehr können Busse den Fahrplan nicht einhalten, weil sie im Stau stehen. Auf der Linie 1 muss zu Hauptverkehrszeiten mit bis zu 11 Minuten Verspätung gerechnet werden. Auf der Linie 3 werden zudem 16 Minuten Pufferzeit einberechnet – und trotzdem hat der Bus Verspätung, weil er im Stau steht. Dies ist teuer, unökologisch und unattraktiv.

Es braucht deshalb einen Kapazitätssprung im Angebot des öffentlichen Verkehrs, um das Mobilitätswachstum aufzufangen. Das Tram ist ein bewährtes Transportmittel, welches das erwartete nachgefragte Verkehrsvolumen abdecken kann. Trams sind für Winterthur denn auch nichts Neues; vor 60 Jahren fuhren diese noch durch die Eulachstadt.

Wir Grünliberalen fordern deshalb, dass der Stadtrat die Option Tram endlich seriös prüft. Die Prüfung muss jetzt erfolgen, weil es die rechtzeitige Sicherung der Trassees braucht. In einem ersten Schritt können auch Busse auf diesen Trassees fahren. Wenn die Busse dann an ihre Kapazitätsgrenzen stossen, können die Busspuren zu Tramtrassees ausgebaut werden. Trassees garantieren, dass die ÖV-Hochleistungskorridore auch tatsächlich die notwendige Hochleistung erbringen. Mit einem Winti-Tram kann die Standortattraktivität unserer Stadt verbessert und die Voraussetzung für eine nachhaltige gesteuerte Stadtentwicklung geschaffen werden. Eine lebendige Stadt braucht ja nicht nur Wohnungsmonokulturen, sondern gemischte Nutzungen. Nur mit einem optimalen öffentlichen Verkehrsangebot ist Winterthur als Wohn- und Arbeitsort interessant.

Katrin Cometta aus Winterthur ist Gemeinderätin der Grünliberalen