«SP kämpft mit Initiative gegen hohe Mieten»

Landbote vom 24.6.11

Die Wohnbau-Initiative der SP verzichtet darauf, ökologische Standards für Neubauten festzulegen. Christian Ulrich irrt, wenn er meint, dass soziale und ökologische Aspekte nicht vermischt werden dürfen. Nachhaltige Entwicklung bedeutet, dass soziale, ökologische und wirtschaftliche Interessen gleichermassen berücksichtigt werden müssen. Es kann nicht angehen, dass hier zwei berechtigte Anliegen – nämlich günstige Mieten und energieeffiziente Bauten – gegeneinander ausgespielt werden! Letzte Woche hat der Stadtrat das Energiekonzept 2050 vorgestellt: Energieverbrauch und Treibhausgasemissionen sollen massiv gesenkt werden. Diese ehrgeizigen, aber richtigen Ziele erreichen wir nur, wenn wir bei jedem Bauvorhaben die ökologischen Chancen packen und ganzheitlich handeln. Übrigens: Gerade MieterInnen mit niedrigen Einkommen sind auf tiefe Nebenkosten angewiesen.

Katrin Cometta-Müller
Gemeinderätin glp