Die Kehrtwende ist verkehrt!

Der bürgerlich dominierte Stadtrat vollzieht nach einigem Druck einen Rückwärtssalto und spricht sich gegen seine eigene Parkplatzverordnung aus. Dabei braucht Winterthur endlich eine Lösung, damit nach Ablauf der Dienstanweisung nicht das Chaos ausbricht, was auch nicht im Sinne der Wirtschaft ist.

Die vom Gemeinderat verabschiedete Parkplatzverordnung ist ein austarierter Kompromiss mit dem Ziel, dass es in Winterthur weniger Stau gibt. Denn Parkplätze nützen nichts, wenn der Weg dorthin verstopft ist. Einige Anliegen der Wirtschaft, wie zum Beispiel die Besitzstandwahrung, nahm das Parlament noch auf.

Josef Lisibach liegt falsch, wenn er einen Interessenskonflikt zwischen Verkehrs- und Wirtschaftspolitik ortet. Gerade die Wirtschaft ist auf einen flüssigen Verkehr und deshalb auf eine umsichtige und sachliche Parkplatzpolitik angewiesen. Die Parkplatzverordnung ist vernünftige Verkehrspolitik, die Probleme löst, statt neue zu schaffen!

Leserbrief im Landboten, 12. Juni 2015