Wenn der Stadtrat die Diskussion im Gemeinderat über die Fachstelle Gleichstellung wieder aufnimmt, sollte er auch zu Kenntnis nehmen, dass der Gemeinderat mit klarer Mehrheit entschieden hat, dass es diese Fachstelle braucht.

Noch längst ist Gleichstellung keine gelebte Tatsache in der städtischen Verwaltung. Während andere Städte wie Bern oder Zürich Zielvorgaben für einen angemessenen Geschlechteranteil erarbeiten, ist das Kader in Winterthur mehrheitlich männlich. Während viele Betriebe wie beispielsweise die SBB sämtliche Vollzeit-Stellen mit 80-100% ausschreiben, sucht die Stadt Winterthur immer noch 100%-Pensen. Während andere Arbeitgeber neue Ansätze zur besseren Gleichstellung umsetzen um attraktiv zu bleiben – vom Elternurlaub über Pensumsreduktionen (für Männer und Frauen) bis hin zu Führungsinstrumenten und Mentoringprogrammen – findet es der Stadtrat von Winterthur offenbar nicht nötig, diesbezügliche Anstrengungen zu unternehmen.

Einen vorbildlichen Arbeitgeber stellen wir uns anders vor!

Gemeinsamer Leserbrief mit Gemeinderätin Silvia Gygax-Matter im Landboten, 16. Juni 2015