Fabian Schäfer beklagt in seinem Kommentar zu Recht, dass die Absichten des Bundesrats im Verhältnis mit der EU äusserst nebulös sind und dass eine gewisse Planlosigkeit befürchtet werden muss.

Der Nutzen eines Rahmenabkommens, das stabile Beziehungen zu unserem wichtigsten Handelspartner gewährleistet und Rechtssicherheit in einem dynamischen Umfeld schafft, scheint auch für den Bundesrat unbestritten.

Hingegen traut er sich offenbar nicht, der Bevölkerung reinen Wein einzuschenken. Notwendig wäre der Abschluss der Verhandlungen, damit endlich ernsthaft – und ohne Angstmacherei – über die Verstetigung unserer bilateralen Beziehungen diskutiert werden kann.

Haben wir doch endlich den Mut, den Abschottern mit einer Vorwärtsstrategie zu begegnen. Wir sollten neue Abkommen mit der EU endlich als das erkennen, was sie sind: Eine Chance für die Schweiz und für unsere Unternehmen.

Der Leserbrief bezieht sich auf einen Landbote-Artikel vom 22.12.17 und wurde am 3.01.18 im Landboten veröffentlicht.